Fröhliche Stressnachten! 6


Alle Jahre wieder bietet sich das gleiche Bild:

Mit latent aggressiven Menschen überfüllte Geschäfte und Weihnachtsmärkte, gleichermaßen vermeintlich besinnliche als auch die immer wieder gleiche, unkreative Weihnachtsdekoration in allen Fensterscheiben, schreiende Kinder, die schon wissen, dass sie an Heiligabend wieder auf einem Berg von Geschenken sitzen werden, trotzdem aber gern noch mehr hätten und gestresste Erwachsene, die in Gedanken schon beim alljährlichen Zwist mit der Schwiegermutter sind und ebendiese (ihre eigenen) schreienden Kinder an der Kasse stehend ausblenden, das ist das letzte Jahr, an dem ich diesen Stress mitmache! denkend, aber genau wissend: nächstes Jahr wird wieder alles genauso sein.

Weihnachten.

Obwohl ich mich da seit einiger Zeit schon komplett raushalten darf, amüsiert mich das obige Bild jedes Mal aufs Neue. Aber nicht nur das Bild selbst. Besonders die Rezeption, die ich im letzten Satz angerissen habe, finde ich dabei spannend:

Während mir fast jeder bei dieser Beschreibung eifrig nickend zustimmen mag, ein Ja, schlimm ist das! auf den Lippen, verhalten sich alle gleichzeitig genau gegenteilig. Am besten sieht man das in den sozialen Netzwerken, bei den Bloggern und in den persönlichen Chroniken:
Während man sich im einen Moment über die Konsumschlacht zu Weihnachten beschwert, wird im nächsten ein Artikel geteilt, der die besten Last-Minute-Weihnachtsgeschenke aufzählt, Die einzigen, die besten, kaufen, sofort!

Diese Bigotterie ist schlichtweg unerträglich und ich möchte ihr hier mit meinen besten Last-Minute-Tipps zu Weihnachten begegnen, anstatt langweilige, zum hundertsten Mal durchgekaute und austauschbare Geschenktipps zu geben:

1. Schmeißt die Geschenke aus dem Haus!

Unter dem Weihnachtsbaum liegen noch bunt verpackte Geschenke? Gott, wie langweilig, jedes Jahr der selbe Unfug. Wie wäre es mal mit einem leeren Boden unter dem Baum? Nehmt die Geschenke, werft sie ungesehen aus dem Haus, macht ein großes Feuer und Fackelt den ganzen Quatsch ab. Es ist vermutlich sowieso nur Plastikmüll (Ja, man verbrennt Plastik nicht, gut gemerkt: dann mach halt ein Feuer und leg die Geschenke symbolisch daneben).
Die noch bessere Alternative: Lasst das mit den Geschenken gleich bleiben. Komplett. Keine Gutscheine, keine Gesten, kein “Zeit statt Zeug”. Warum leben wir unser Leben nach einem Kalender, der uns sagt, wann wir anderen etwas schenken sollen? Oder dürfen? Schenkt doch wann ihr wollt, wem ihr wollt, was ihr wollt und lasst euch nicht ständig so bevormunden!

2. Tanzt nackt um dieses Feuer!

Die Geschenke brennen und keiner weiß so genau, was er bekommen hätte? Perfekt! Zieht euch alle aus und tanzt laut singend (es darf auch ein Weihnachtslied sein) um das Feuer. Aber es ist kalt und es liegt vielleicht sogar Schnee? Toll! Dann könnt ihr gleich noch die Kälte umarmen und zwar so richtig!
Übrigens: Das hat gar nichts mit Frevel zu tun, denn das Christentum selbst ist schon längst nur noch ein schwammiger Abklatsch ursprünglicher Werte, für die wir längst keine Steintafeln mehr brauchen – und tut mal bitte nicht so, als würde überhaupt ein “echter Christ” (was immer das auch bedeuten mag) diesen Beitrag lesen.

3. Schmeißt den Baum aus dem Haus!

Am besten habt ihr gar nicht erst einen besorgt. Klar, Weihnachtsstimmung und Baum schmücken – das kann Spaß machen. Aber warum nicht mal was anders machen? Schmückt euren Zitronenbaum (das haben wir einmal gemacht), schmückt eure Katzen (na gut, das wäre nicht sehr nett), schmückt euch gegenseitig. Aber lasst doch die armen Tannen leben, anstatt die Massenbaumhaltung zu unterstützen und euch mit anschließenden Wucherpreisen verarschen zu lassen.

4. Setzt euch gemeinsam dorthin, wo einst die Geschenke lagen und habt eine tolle Zeit

Die ganze Familie unter dem Baum (oder eben nicht) auf dem Boden, bei Kerzenschein, geschmückt, ohne Geschenke, ohne Erwartungen. Stellt euch vor: ihr selbst seid die Geschenke. Spielt Monopoly oder Trivial Pursuit (DVD-Edition), hört Musik (90er-Rave vielleicht) und macht lustige Familie-unter-dem-Weihnachtsbaum-Selfies.
Um dieses Bild besser zu manifestieren könnt ihr euch z.B. gegenseitig in Geschenkpapier einpacken (Na gut, das ist kitschig).

5. Verlegt Weihnachten

Immer und immer und immer wieder der 24.12. Ist das nicht verdammt öde? Wie wär’s mal mit Weihnachten im August? Eine schöne, weihnachtliche Grillparty am See? Schwimmen im Weihnachtsmann-Badeanzug, nach Geschenken tauchen, rentierförmige Burger grillen.
Oder Weihnachten am 1. Advent und sich danach zurücklehnen. Schaut alle gestressten Weihnachtsmenschen in den Straßen komisch an und sagt immer wieder: Häh, Weihnachten war doch schon, spinnt ihr? Ein Spaß für die ganze Familie.

6. Macht am 24. etwas vollkommen anderes

Die ganze christliche Welt, die Weihnachten traditionell (und langweilig) feiert, sitzt also an diesem Tag mit der Familie zusammen, freut sich (nicht) über falsche Geschenke (Socken) und streitet sich mit ihren Schwiegereltern. Das bedeutet: der Rest der Welt ist leer. Und kann euch allein gehören!
Hier ein paar Möglichkeiten:
Lauft durch die leeren Straßen und stellt euch vor, die Zombieapokalypse wäre ausgebrochen.
Geht ins Kino und freut euch auf richtig leere Säle.
Geht ins Schwimmbad und freut euch über richtig leere Becken.
Verbringt den Weihnachtsabend in einem Flugzeug und freut euch über die Extradrinks, die ihr aus Mitleid spendiert bekommt (vielleicht Richtung Karibik oder nach Sri Lanka ;).
Hier sind die Möglichkeiten schier endlos.

7. Mischt psychoaktive Drogen ins Weihnachtsessen

Ihr würdet zwar gern etwas mehr Spaß haben, kommt aus der langweiligen Familiennummer aber nicht mehr raus? Nehmt eine Handvoll Zauberpilze und mischt sie in die Füllung der Weihnachtsgans. Die Dosis sollte so gering sein, dass die Schwiegereltern anstatt einer politischen Diskussion lieber eine philosophische führen wollen und sich jeder wohl fühlt.
Alternativ kann auch mit Haschkeksen oder DMT-Liquid gearbeitet werden.
Das bringt die längst verlorengegangene Spiritualität zur Weihnachtszeit zurück.

8. Schwimmt in einem kalten Fluss

Geht raus und…- Moment, ich glaube dieser Tipp hat mit Weihnachten gar nichts zu tun. Das könnt ihr immer machen ;) Aber da ich aus dieser Nummer jetzt nicht mehr rauskomme:
Geht raus, stellt euch in einen kalten Fluss und singt “Kling Glöckchen Klingelingeling”. Dieses Weihnachten, an dem euch beinahe die Zehen (und andere Dinge) abgefroren wären, werdet ihr niemals vergessen!

9. Sei der Stein

Macht das Weihnachtsessen und den ganzen Mumpitz mit, aber tut so, als ob ihr ein Stein wärt. Sitzt nur da, redet nicht und wenn ihr was gefragt werden, dann zuckt mitleidig mit den Schultern. Wenn jemand ganz hartnäckig ist, dann versucht ihm aufzumalen, dass ihr heute ein Stein seid und entschleunigen müsst, inklusive aller philosophischer Randthemen dieser Entscheidung. Die Stimmung am Tisch wird grandios sein!

10. Im Ernst jetzt

Neben all diesen Tipps möchte ich den wichtigsten, ernstgemeinten Tipp nicht untergehen lassen:

Hört mit eurer Bigotterie auf. Euch stresst Weihnachten? Dann ändert eure Einstellung und macht nicht jeden Scheiß mit, der auf der Basis von gesellschaftlicher Konvention und Tradition blind “gefordert” wird. Wir sind frei (zum Glück!) und können tun, was immer wir wollen. Traditionen sind schön und gut, sollten aber niemals ihretwillen ohne Inneren Wert unhinterfragt nachgelebt werden. Auch weihnachtliche Stimmung ist toll, doch nehmt Weihnachten doch als das, was immer es für euch sein mag; für mich ist es die ganze Familie zusammen und das ohne Geschenke (ja, das haben wir tatsächlich abgeschafft und seitdem ist es schöner als je zuvor).
Und wenn ihr Weihnachten nicht im Streitgespräch mit eurer Oma verbringen wollt, dann tut es eben nicht!

In diesem Sinne: Fröhliche Rauhnacht!


Ähnliche Beiträge
Ich habe das ja schon
Beim folgenden Beitrag handelt es
Dumpf drückt die Last des
Hierbei handelt es sich um

Mit mir und/oder dem Morphoblog verknüpfte Profile in verschiedenen sozialen Netzwerken:

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
3 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
AlexJohannesMaxAni Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ani
Gast
Ani

Jetzt müssen wir nur noch die Kino- und Schwimmhallenbesitzer rum kriegen am 24.12. zu öffnen ;)
Das klingt so richtig schön erfrischend und wie aus einem Guss nach lustiger Beobachtungsmission auf s Papier gebracht. Morgen werd ich jetzt sicher an den Stein beim Essen denken :D
In diesem Sinne – harmonische Weihnachten! :)

Max
Gast
Max

Super gut! Wir haben auch schon seit Jahren keine Geschenke mehr, kann ich nur wärmstens empfehlen. Auch der Stein zu sein, kann ich nur empfehlen.

Johannes
Gast

Wie schön, sehr treffend beschrieben.✔ Ich verschenke zu Anlässen generell nichts mehr, das ist wirklich super befreiend Ansonsten finde ich Weihnachten aber ganz nett. Bei Familienessen “Stein sein” ist aber wirklich ein guter Tipp