Radtour 2017 #11 – Tag 12 Teil 2: Am Meer 2


Die weiteren Teile dieser Serie:
Radtour 2017 #1 – Vorwort & Tag 1 – Visionssuche, Campen, Angst
Radtour 2017 #2 – Tag 2 – Ernährung, Wind & Weite
Radtour 2017 #3 – Tag 3 – Krafttier Wolf, Lost Place, Diabetes & Sport
Radtour 2017 #4 – Tag 4 Teil 1 – Unterwürfigkeit, Arbeiten mit Steinen
Radtour 2017 #5 – Tag 4 Teil 2 – Im Wolfsgebiet verirrt
Radtour 2017 #6 – Tag 5 – Dramaturgie, Momente, Planänderung
Radtour 2017 #7 – Tage 6 bis 9: Ausruhen
Radtour 2017 #8 – Tag 10: Durch den Schluff zur Schorfheide
Radtour 2017 #9 – Tag 11: Schorfheide, Freundschaft, Enttäuschung, Realitätsproduktion
Radtour 2017 #10 – Tag 12 Teil 1: Durchs Gewitter zum Meer
Radtour 2017 #11 – Tag 12 Teil 2: Am Meer
Radtour 2017 #12 – Tag 13: Rückfahrplanung, Emotionaler Tiefpunkt
Radtour 2017 #13 – Tag 14: Heimfahrt & Nachwort


Den Abend des zwölften Tages verbrachte ich am und im Meer.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Radtour 2017 #11 – Tag 12 Teil 2: Am Meer

  • Ani

    Das Meer ist so laut, gewaltig…wieso beruhigt es uns? Stundenlang kann man dort sitzen, die Zehen im Sand. Einfach nur raus auf die eigentlich langweilige Fläche starren. Die doch so abwechslungsreich ist mit ihren wellenbergen oder wenn plötzlich doch in der Ferne ein kleines riesiges Schifffahrt der spiegelglatten Ebene aufblitzt. Ich glaub, dem Stein gefällt s gut dort und es war die beste reise seines bisherigen Daseins :)
    Ich finde deine Themenkomplexe immer wieder faszinierend. Und wie du zwischendurch mit der Kamera schäkerst. Es macht einfach Spaß zu zuschauen. Mittendrin fühlt man sich richtig ertappt, wenn du so lang und intensiv ohne ein Wort einfach nur schaust. Eine stumme Aufforderung an den Zuschauer auch seine Meinung kund zu tun. Grandios :D

    • Alex Autor des Beitrags

      Oooohhh, danke für das große Lob :))

      Ich hab über deine Frage zum Meer schon viel nachgedacht – warum beruhigt uns das Geräusch von Wasser, aber anderer „Lärm“ stört uns? Wo ist der qualitative Unterschied in der Frequenz? Ich denke das liegt an den tiefen Konditionierungen und Verbindungen – Es ist in uns verankert, was das Wasser ist und was es für uns bedeutet: Leben, Heilung, Schutz. Es könnte auch Pfurzgeräusche machen – die Wirkung auf uns wäre die gleiche :D