Vollmondfeuer – hochfrequentiert


Als ich die Ausbildung damals machte und wir in der letzten Phase die Aufgabe bekamen zu jedem Archetyp der Chakren jeweils an Vollmond ein Feuer an der Isar zu machen, da waren wir noch motiviert. Als die Ausbildung “vorbei” war und das Gelernte wieder so langsam aus dem Alltag verschwand – für den einen mehr, für den anderen weniger stark – da wurden die Treffen zu Feuern an der Isar – sei es Vollmond oder einfach nur Despacho – immer seltener.
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass sich das wieder ändern würde, doch mittlerweile halte ich den Ritus zumindest einmal pro Monat an Vollmond ein Feuer zu machen gut durch. In den letzten DREI Monaten waren es sogar insgesamt FÜNF Feuer! Diese Hochfrequenz an Ritualistik hat den Effekt, dass ich immer mehr Gefallen daran finde, die Elemente, ihre Gegensätze, die Antithese in den Phrasen Feuer im Schnee , Feuer im Regen oder einfach nur Feuer am Wasser zu erkennen und zu leben, über sie zu meditieren.

Eigentlich fehlen hier schon ein paar Artikel, die allesamt in der Pipeline sind:

– Schon vor ca. einem Jahr habe ich ein Feuer im Tiefschnee gemacht und mich dabei mitten in den Schnee zum Reisen gesetzt. Ich hatte eine wundervolle philosophische Begleitung dabei und habe dort zum ersten Mal gesehen, wie sehr sich Schnee und Feuer gegenseitig brauchen.
– Im Oktober diesen Jahres hatte ich eine der schönsten, spontansten, gegensätzlichsten Feuererfahrungen bisher, die damit endete, dass wir Nachts um 4:00 nach einem Feuer bei Vollmond in der Isar schwammen. Es war kalt, aber es lässt sich toppen…
– Zwischenzeitlich fand ich mit einem Freund – der auch mitgeschwommen war, ja, der sogar die Idee dazu hatte ,) – zusammen an der Isar ohne zu suchen einen Platz, der zu unserem Stammplatz werden sollte, da er einen schier unerschöpflichen Holzvorrat bereithält.

Dort feierte ich auch meinen Geburtstag (mein 30ster auch noch), in einer kalten Novembernacht – im Gegensatz zu den normalerweise stattfindenen Singstarparties. Doch Nebel ist nur der Anfang.

Und heute wäre es wieder soweit. Vollmond.
Geplant war ein Südritual der besonderen Art: die Rückkehr zur Insel, das Schwimmen in der Isar, das Arbeiten mit unseren Südsteinen, das Füttern der Schlange, sich dem Chaos, der Kälte, dem limbischen System hingeben, das Reisen in der Kälte, durch das heilende Wasser in den Westen schwimmen – Gott, wie pathetisch, aber zutreffend! -, heil werden.
Und das Morphofeld wäre nicht das Morphofeld, würde es meinen tiefen Wunsch nach Gegensätzlichkeit bei dieser Erfahrung ignorieren: also begann es heute zum ersten Mal in diesem Jahr – richtig – zu schneien.
Und bin ich seltsam, wenn ich sage, ich hoffe, dass es nachher – während ich das Feuer schüre oder in der Isar schwimme – dicke Flocken schneit? ,)

Freut euch auf ein paar Bilder zu dieser Erfahrung ;)


Ähnliche Beiträge
Ich habe das ja schon
Beim folgenden Beitrag handelt es
Dumpf drückt die Last des
Alle Jahre wieder bietet sich

Mit mir und/oder dem Morphoblog verknüpfte Profile in verschiedenen sozialen Netzwerken:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: