Kryptowährungen – Bitcoin & Co. auf dem Vormarsch 4


We need banking, but we don’t need banks anymore

(Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1994)

Ein Thema, welches auf den ersten Blick nicht besonders gut in diesen Blog passt: Kryptowährungen. Ich sehe das ähnlich wie Bill Gates es schon in den Neunzigern ausgedrückt hat und ich bin der Meinung, dass das Bankwesen in den letzten sterbenden Zügen liegt.

Ich möchte dem Bitcoin hier, begründet auf meiner Liebe zu innovativen Ideen, Technologie und Experimenten, ein Bild für all diejenigen geben, die bisher noch keine Berührung mit ihm hatten, da ich ihn als eine der großen Veränderungen in die richtige Richtung sehe: Eine dezentrale, bankenunabhängige Währung ohne Inflation, über die wir eines Tages global und ohne Regierungsvorgaben verfügen werden.

Die genauen technischen Grundlagen des Bitcoins liegen in der Technologie der Blockchain begründet. Diese hier komplett ausholend zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen (ich bitte daher bei genauerem Interesse die Verlinkungen der Fachbegriffe zu nutzen und sich dort weiter schlau zu machen); nur soviel: der Bitcoin ist keine digitale Zahl auf einem virtuellen Konto, die bei einer Transaktion einfach zwischen Sender und Empfänger verrechnet wird (wie das bei Onlineüberweisungen heutzutage passiert) sondern eine echte Transaktion einer (virtuellen aber klar identifizierbaren) Geldmenge über eine Blockkette (die Blockchain), die dezentral (und in manchen Fällen sogar Peer-to-Peer) verwaltet wird.

Die Coins werden dabei nicht von heute auf morgen aus dem Nichts geschaffen und gedruckt, wie das bei Regierungswährungen der Fall ist. Sie müssen mithilfe komplizierter Algorithmen unter Aufwand von hoher Rechenleistung berechnet werden. Dabei kann der Algorithmus nur eine bestimmte Anzahl an Coins im Maximum zutage fördern (Im Fall des Bitcoins z.B. nur 21 Millionen), wodurch kein Bedarfsdruck möglich ist und somit auch keine Inflation geschehen kann. Dieses Bild wird mit dem sehr gleichartig stattgefundenen Goldrausch gezeichnet: ein Computer (und sein Inhaber), der Bitcoins berechnet, wird als “Miner” (Nicht aber mit “Bergarbeiter” übersetzt) bezeichnet, das Suchen der Coins mit dem Algorithmus als “Minen” oder auch “Schürfen”. Genauere Infos dazu: Wie funktioniert Mining?

In den letzten Jahren fristete die Kryptowährung auch als Konzept ihr Dasein in kleineren Szenen. Die Masse bekam nie mehr als am Rand etwas davon mit. Mit diesem Jahr hat das das schlagartig geändert: sowohl die Akzeptanz des Bitcoin als Zahlungsmittel, als auch die Investition durch vormals unbeteiligte Privatanleger sowie die Weiterentwicklung der Blockchain und die Entwicklung weiterer Kryptowährungen taten einen Sprung und erhöhten sowohl Preis als auch Bekanntheit. Alleine 2017 verdreifachte sich der Wert des Bitcoins beinahe und steht momentan bei ca. 2400€, während vor einem halben Jahr der Preis von 1000€ pro Coin als überwertet galt. Gestartet hat der Wert 2009 bei einigen Cent.

Bitcoin-Preis von 2013 bis Juli 2017; Quelle: Bitcoin.de

Viele Diskussionen wurden seither darüber geführt, ob und inwieweit sich die Welt der Kryptowährungen als Spekulationsblase betrachten lässt und wann diese platzt. Der Konsens der Entwicklung geht jedoch in eine andere Richtung und genau deswegen schreibe ich diesen Beitrag:

Credits: http://bitcoinula.com

Wir benötigen eine Veränderung. Wenn die Wirtschaft zusammenbricht, die Banken nur noch Lost Places sind, wir uns immer mehr vernetzen und globalisieren, wir alle Arbeit an Roboter geben und uns auf Experimente wie Grundeinkommen (Übrigens: Grundkommen am 24.09.2017 bei der Bundestagswahl wählen: Bündnis Grundeinkommen) einlassen und der Sklaven-Erwerbstätigkeit Lebewohl sagen, dann brauchen wir eine Alternative um weiterhin tauschen zu können (bis wir irgendwann ohne Tauschmittel klarkommen). Kryptowährungen sind dabei für mich ein unabdingbarer Schritt und nur dann zum Scheitern verurteilt, wenn wir die globale Vernetzung (aka Internet) ausschalten. Dann werden es eben doch die Kronkorken.

Ich möchte mit diesem Beitrag all jenen, die die Kryptowährungen noch nicht auf dem Schirm hatten, empfehlen sich damit zu beschäftigen, denn früher oder später werden diese Teil eures Lebens sein! Natürlich kann man einfach warten bis es soweit ist. Oder man ist als einer der ersten dabei. Zu spät wird es nie sein, aber ich glaube daran, dass es der Weiterentwicklung an sich gut tut aktiv und bewusst Teil von ihr zu sein, anstatt nur zu reagieren.

Konkret sieht das so aus, dass ich folgende Schritte empfehlen möchte (Bitte Risikohinweis beachten):

Legt euch Bitcoins zu

Es ist egal wie viele, erst mal um damit zu spielen oder ein Gefühl dafür zu bekommen. Dann irgendwann als Sparbuchersatz. Ihr wollt für euren frischen Nachwuchs ein Konto zur Volljährigkeit erstellen? Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hundertstel Bitcoin (Bitcoins können auf bis zu acht Nachkommastellen geteilt werden) in 18 Jahren mehr wert sein wird, als ein Sparbuch, das ihr ab heute mit monatlich €€€ Euro befüllt, ist meiner Meinung nach nicht gerade gering.

Um Bitcoins zu kaufen gibt es sehr viele Möglichkeiten. Die meiner Meinung nach beste, sicherste und günstigste (wenn auch nicht gerade schnellste) ist bei Bitcoin.de zu kaufen. Der Vorteil zu Börsen und anderen Anbietern besteht hierbei, dass es sich um einen Marktplatz handelt, an dem man immer den besten (durch Angebot und Nachfrage bestimmten) Preis bekommt.

Habt die Entwicklung im Auge

Das gesamte Feld der Kryptowährungen (nicht nur Bitcoin sondern auch die sog. Altcoins) ist wahnsinnig spannend und fast jeden Tag gibt es neue Erungenschaften, neue Technologien, neue Akzeptanzstellen, neue Ideen und Weiterentwicklungen.
Ich kann dazu den News-Ticker von Bitcoin-live empfehlen.

Software-Update

Der Bitcoin macht im Moment eine kritische Zeit durch, die von einschneidenden Veränderungen gekennzeichnet sein wird (Eine etwa anderthalb Jahre andauernde Skalierungsdebatte findet endlich ein Ende und führt zu einem neuen, schnelleren und günstigeren Bitcoin). Wir werden im August 2017 in eine neue technologische Ära eintreten und auch wenn es ab dann zusätzlich einen neuen Altcoin (Bitcoin Cash) geben wird, so rechnet der Markt mit einem Boost der Technologie, wenn alles glatt läuft.
Ich empfehle diese Entwicklung im Auge zu behalten und diese als Übung zu betrachten um herauszufinden, wie sich die Beschäftigung mit dem Thema anfühlt. Versucht zu verstehen, was diese Updates (SegWit, Lightning-Netzwerk, Blocksizeerhöhung) bedeuten, prognostiziert den Kursverlauf, schaut, was die News dazu sagen, versucht zu verstehen, was ein Softfork ist, was ein Hardfork ist, lernt die Technologie kennen. Und wenn alles durchgestanden ist (oder vorher schon), steigt mit ein (Beachtet den Risikohinweis).

https://steemit.com/bitcoin/@cryptolover2017/know-your-bitcoin-hard-fork

Bitcoins selbst minen

Wer schon ein Händchen für Technik hat und/oder bereits davon überzeugt ist, dass Kryptowährungen die Zukunft sind, kann sich überlegen nicht nur Coins zu kaufen, sondern gleich selbst beim Schürfen mitzumachen. Dadurch, dass es sich eine von uns selbst geschaffene Währung handelt, kann natürlich auch jeder seine Spitzhacke nehmen und mitsuchen. So wie du ja in jedem Fluss auch selbst Goldwaschen kannst.
Das kann entweder in den eigenen vier Wänden mit einem eigenen Miner gemacht werden, was jedoch praktisch nicht lukrativ ist: Hardwareanschaffung und Stromkosten übersteigen den Wert der geschürften Bitcoins in den meisten Fällen. Auch hier ist es wie beim Goldwaschen: wenn man nicht die Möglichkeit hat, eine riesige Mine in Betrieb zu nehmen, die billigen Strom nutzen kann, kann man das allerhöchstens hobbymäßig (oder im Glauben an eine immense Wertsteigerung) machen.
Eine andere Möglichkeit stellt jedoch das Cloudmining dar, das ebenfalls erst bei hohen Kursen lukrativ wird, aber keine Anschaffungskosten hat und keinen Strom kostet; man mietet sich praktisch bei Kryptominen ein und bezahlt einen Miningvertrag.
Ein Tipp dazu jedoch: gebt bitte nicht bei Google “Cloudmininig” ein und investiert in den erstbesten Anbieter. 99% der Mining-Anbieter sind Betrug. Und der Rest ist nicht in jedem Fall lukrativ. Ich selbst mine bei Genesis-Mining, die vermutlich (Hier scheiden sich aufgrund der variablen Vertragslaufzeiten die Geister) keine Scamer sind; dafür kann es dort ein wenig dauern, bis man seinen Einsatz wieder raus hat und eine hundertprozentige Sicherheit gibt es so oder so nicht. Mir ist das jedoch egal, da ich davon ausgehe, dass die Preise steigen und dass wir irgendwann an dem Punkt sind, an dem wir nicht mehr in Euro oder Dollar umtauschen müssen und man einfach direkt überall alles mit Bitcoins bezahlen kann. Ich mine nicht, um am Ende umgerechnet mehr € zu haben als zuvor, sondern um mehr Bitcoins zu haben als zuvor.
Wenn ihr euch für Cloudmining interessiert: Wenn ihr beim Abschließen eines Miningvertrags bei Genesis-Mining den Rabattcode qtIFl1 eingebt, erhaltet ihr 3% Rabatt (Bitte Risikohinweis beachten).

Akzeptiert Bitcoins

Habt ihr selbst ein Gewerbe, einen Onlineshop oder einen Laden, dann empfehle ich (am Besten nachdem die oben erwähnte Skalierungsdebatte durchgestanden ist) Bitcoins oder sogar andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Die Vorteile:

  • Ein globales Zahlungsmittel ohne Gebühren beim Empfang. Jeder andere Anbieter, der solch eine Zahlungsintegration anbietet (z.B. Paypal, Kreditkarte oder Lastschrift) verlangt Gebühren vom Shopbetreiber.
  • Ihr unterstützt damit die Entwicklung der Technologie und seid mitnichten die ersten. Mittlerweile akzeptieren hunderttausende von Shops Bitcoins (darunter auch bekannte Shops im Ausland), auf dieser Karte graphisch dargestellt: Bitcoin-Akzeptanzstellen. In Deutschland ist eine der prominentesten Akzeptanzstellen z.B. Lieferando. Alibaba und Amazon werden als heiße Kandidaten in absehbarer Zeit gehandelt.
  • Die erwartete Wertsteigerung des Bitcoins könntet ihr als Rabatt an die Kunden weitergeben und euch damit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.
    Mein Shop für schamanischen Ritualbedarf (Intitaita.de) wird Bitcoins ab demnächst ebenfalls unterstützen und ich bin damit viel zu spät dran (Faulheit; genau wie bei diesem Beitrag).

Mit einer Bitcoin-Wallet auf dem Handy kann die Kryptowährung sogar wie Bargeld genutzt werden und mit neuen Technologien, die in den Startlöchern stehen oder bei anderen Coins schon umgesetzt wurden, kann sogar eine Zahlung ohne Internet, eine Zahlung an sog. “Smart Contracts” (Automatische Bezahlung in dem Moment, in dem ein Vertrag erfüllt wird, umgesetzt bei der Kryptowährung Ethereum) gebunden werden oder andere Vereinfachungen durchgesetzt werden.


Mir ist, wie schon erwähnt, durchaus bewusst, dass dieses Thema hier gar nicht reinzupassen scheint. Ich habe aber nach wie vor eine starke Affinität zur Computertechnik und da ich mich die letzten Monate sehr viel mit der Blockchain-Technologie und den verschiedensten Kryptowährungen beschäftigt habe, wollte ich hier mal die obenstehenden Empfehlungen aussprechen, um diese Entwicklung ein bisschen in die Welt zu tragen.

Sollte Interesse an noch mehr technischen Themen bestehen oder speziell zu Kryptowährungen, könnte ich mir vorstellen, dazu öfter mal was zu schreiben und in bestimmte Teilaspekte (die ich hier nur kurz anreißen konnte) tiefer reinzuschauen.

Bitcoin ist ein Experiment. Behandle es, wie du ein Internet
Start-Up behandeln würdest: Vielleicht wird es die Welt
verändern. Doch mache dir klar, dass das Investieren von Zeit
und Geld in neue Ideen immer sehr riskant ist. 

(Gavin Andresen, Leitender Entwickler Bitcoin)


Der Disclaimer ist hier natürlich unabdingbar: Risikohinweis. Kurz gesagt:
Alle hier vorgestellten Programme und Methoden können im Investitionsfall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten. Ich rufe nicht zur Investition oder Nicht-Investition auf, sondern schildere nur meine eigenen Erfahrungen und Meinungen.


Ähnliche Beiträge

Mit mir und/oder dem Morphoblog verknüpfte Profile in verschiedenen sozialen Netzwerken:

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Charles GleenAlexBenni Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Benni
Gast
Benni

Hallo,

danke für die wunderbare Beschreibung und Erklärung.
Ich hab hier einiges gelernt.
Ich haben einen Rechner für Crypto-Währungen gefunden und mich interessiert, wie Du zu diesen Teilen stehst?
https://blockchain-hero.com/bitcoin-rechner/
Ich danke Dir schonmal im Voraus für Deine Reaktion.
Benni

Charles Gleen
Gast
Charles Gleen

Investieren BTC kann sehr profitabel sein, wenn Sie halten. Ich habe mit Leuten von btctradefarm investiert und erhalte eine wöchentliche Rendite von 65%.

commit
Bestätigung des Kommentars (DSGVO)