Baumarktbegegnungen 4


Irgendwelche Leute zufällig zu treffen ist ja grundsätzlich immer so eine Sache, die den Hauch von ‚häh?‘ mit sich trägt… oft ist es allerdings recht logisch: wenn ich einen Studienkollegen in der Uni treff, oder die alte Bekannte im Penny, weil sie nunmal nebenan wohnt und auch mal einkaufen muss. Der folgende Fall verdient allerdings einen Einträg im Morphoblog:

Kurz bevor wir (Nex und ich) aufbrachen, mit dem Plan uns einen kleinen Cache zu holen und im dort nahegelegenen Obi mal nach Balkonkram für meinen Balkon zu gucken, rief ich noch R. an, da wir uns am Abend zum Lostschauen treffen wollten. Wir verabredeten eine Zeit, die ein gemütliches Cachen und Shoppen ungefähr möglich machen sollte.

Nach dem Cache fuhren wir ein wenig durch die Gegend, auch deswegen, weil Marc sich scheinbar(!) nicht soooo sicher war, wo wir eigentlich hinmüssen. Als Experte für Baumärkte fiel mir R. natürlich ein, und ich überlegte mehr als einmal, ob ich ihn nicht kurz anrufen und fragen sollte, wo der Obi in dieser Gegend denn sei.

Gut, irgendwann hatten wir ihn – natürlich – auch ohne Telefonjoker gefunden. Nachdem wir erstmal die süßen Pfläzhasen im Dehner bewundert hatten, wollte ich eigentlich meinen Efeu mitnehmen und heimfahren – Marc wollte aber noch zum Obi, widerwillig stimmte ich zu…
Dort schauten wir uns Spalierkram an, ich sage noch: „Wir müssen uns aber doch langsam ein bisschen beeilen. Bin ja in knapp ner Stunde mit R. verabredet.“

Tja, wer mitgedacht hat, wird ahnen, wem wir auf dem Weg zur Kasse noch begegneten ;)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Gedanken zu “Baumarktbegegnungen